Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kontakt

ASTRA Infrastrukturfiliale Thun

Tel. 058 4682400

thun@astra.admin.ch

Weitere Informationen:

Engpassbeseitigung
Website ASTRA Netzplanung

Bypass Bern-Ost – das Projekt

Der A6-Abschnitt Wankdorf-Muri ist Bestandteil des Programm Engpassbeseitigung des Bundes. Die Problematik der Verkehrsüberlastung mit all Ihren negativen Folgen soll entschärft werden. Insbesondere soll auch die Belastung für die Quartiere gesenkt werden.

Im Rahmen diverser Studien wurden gemeinsam mit Kanton und Gemeinden die Grundlagen für die Ausarbeitung eines Projektes erarbeitet. Als beste Lösung wurde die unten dargestellte "Variante B6" erkoren. 2x2 Fahrspuren werden durch einen neuen Tunnel zwischen dem Zentrum Paul Klee und dem Saali geführt, während eine Fahrspur pro Richtung über eine Stadtstrasse auf dem ehemaligen A6-Trassee zum Freudenbergerplatz führt.

In Fahrtrichtung Thun wird der Bypass-Tunnel als dreispuriger Tunnel Seidenberg vom Saali bis zum Anschluss Muri weitergeführt. In Fahrtrichtung Bern führt der Verkehr zwischen Muri und dem Saali dreispurig oberirdisch.

Engpassbeseitigung A6 Bern-OstEngpassbeseitigung A6 Bern-Ost

Der Bypass Bern-Ost beseitigt den verkehrstechnischen Flaschenhals im Bereich Bern-Ost und ermöglicht eine städtebaulich verträglichere Verkehrslösung im Ostring. Zudem reduziert er die Belastung für Anwohnende im ganzen Perimeter, und er reduziert auch die Belastung für das untergeordnete Strassennetz.

Planung und Projektierung

Die Projektierung des Bypass Bern-Ost wird von der Infrastrukturfiliale Thun des ASTRA mit Hochdruck vorangetrieben. Trotzdem werden die Planung und die nötigen Genehmigungsverfahren eine lange Zeit in Anspruch nehmen. Beim Bypass Bern-Ost handelt es sich um ein sehr umfangreiches, komplexes Projekt, das mitten in einem urbanen, dicht besiedeltem Gebiet umgesetzt werden muss. Zudem muss das Projekt so geplant werden, dass es unter vollem Verkehr umgesetzt werden kann.

Planung und Realisierung eines derartigen Generationenprojektes sind sehr herausfordernd und zeitaufwändig. Es wird mit einer Planungsphase von 10-15 Jahren gerechnet, auch die Realisierung wird mehrere Jahre dauern. Aktuell wird mit einem Start der ersten Bauarbeiten im Jahr 2029 gerechnet. Dies ist aber eine vorsichtige Schätzung und kann noch ändern.

Finanzierung

Bundesrat und Parlament haben die Wichtigkeit der Engpassbeseitigung im Raum Bern-Ost erkannt. Deshalb wurde das Projekt – im Gegensatz zu vielen anderen Projekten – in das Programm Engpassbeseitigung aufgenommen.

Der Bypass Bern-Ost ist aktuell dem Modul 3 zugeteilt, was heisst: die Projektierung ist finanziert, die Umsetzung kann jedoch aus den aktuell vorhandenen Mitteln im Infrastrukturfonds nicht sichergestellt werden.

Da die Planung eines derart grossen und komplexen Projektes im urbanen Raum mit allen Genehmigungsverfahren ohnehin 10-15 Jahre benötigt, bedeutet die Zuteilung ins Modul 3 allerdings nicht zwingend eine Verzögerung. Selbst wenn das Projekt dem bereits finanzierten Modul 2 zugeteilt worden wäre, hätte die Projektierung 10-15 Jahre gedauert. Die Zuteilung ins Modul 3 bedeutet jedoch, dass die Finanzierung bis zur Realisation noch geregelt werden muss.

Engpassbeseitigung NationalstrassennetzEngpassbeseitigung Nationalstrassennetz